Willkommen im Klausdorfer Naturgarten

Natur- & Wildnisschule - Permakultureller Waldgarten - Imkerei

 

Ein herzliches Willkommen auf unserer Webseite. Hier möchten wir Ihnen unser Lebensprojekt vorstellen und näher bringen, mit dem wir versuchen, der Erde ein klein wenig von dem zurück zu geben, mit dem sie uns so überreich beschenkt hat: Natur & Leben.

Wir sind der Überzeugung, dass wir ganz persönlich, aber auch als Menschheit nicht mehr lange so weiter machen können wie bisher. Wir Menschen verlieren den Bezug zu unseren Wurzeln, verlernen elementare Fähig- & Fertigkeiten und belasten unsere Psyche, unseren Körper und unsere Erde mit Giften und Stress. Das Ergebnis sind jede Menge Krankheiten & Allergien, Kinder die zwar das Smartphone bedienen können, aber noch nie eine rohe Kartoffel aus der Erde geholt und zubereitet haben, eine Welt die sich zumüllt, Raubbau an den vorhandenen Ressourcen betreibt und das Klima, die Natur, die Tierwelt und letztendlich auch uns Menschen nachhaltig schädigt und langfristig auch zerstört. 

 

Wir wissen, dass wir allein die Welt nicht retten können, aber wir können auf unserem Land, in unserem Einflussbereich und in unserem Leben anfangen, etwas für die Erde, für die Natur,  für uns als Menschen und letztendlich auch für uns als Einzelperson zu tun. Was wir tun und wie wir unseren Teil beitragen möchten, erfahrt ihr auf dieser Webseite und im Blog


Klausdorfer

Wald & Wildnis Erleben!

Klausdorfer

Natur- & Wildnisschule

Klausdorfer
Naturgarten

Klausdorfer
Imkerei



Das sind wir

Hinter dem Projekt "Klausdorfer" stehen Susanne & Christian. Wir haben den Wunsch ein kleines Stück Natur zu pflegen und zu erhalten, den Insekten Futter & Lebensraum zu bieten, Ressourcen zu erschließen, zu erhalten und dem Kreislauf auch wieder zuzuführen, um so der Erde ein klein wenig von dem zurück zu geben, womit sie uns so überreich beschenkt hat - Natur & Leben. Unsere kleine Welt möchten wir nutzen, um auch anderen Menschen die Möglichkeit zu geben wieder zurück zu ihren Wurzeln, zurück zu mehr Ruhe & Zufriedenheit, zurück in das Wunder der Natur und des Lebens  zu finden. Wir haben uns entschieden unser Stück Land nach permakulturellen Grundsätzen zu behandeln und so nach und nach einen Obst- Kräuter- und Gemüse-Waldgarten entstehen zu lassen, in dem Susanne Ihr Wissen als Wald- & Kräuterpädagogin, als Coach aber auch als Gärtnerin und Landschaftsgestalterin und Christian seine Fähigkeiten als Landbesteller, Waldarbeiter, Imker sowie als Trainer & Coach  nutzen und weitergeben können. Im permakulturellen Waldgarten werden neben Gemüse und Kräutern, viele z.T. alte Beerensorten, wie z.B. die Felsenbirne oder die Schlehe, angebaut und später verkauft oder verarbeitet. 


Interessierte Menschen & Gäste, sind uns willkommen und wir freuen uns auf den Kontakt zu euch. 

Neues aus dem Klausdorfer Naturgarten

Die Bienen freuen sich ...
Die Bienen freuen sich ...

Das Leben tobt wieder im Klausdorfer Naturgarten ... die Bienen fliegen und sind mittlerweile wieder wirklich starke Völker geworden. Allerdings sind sie sehr angriffslustig... beim Fotografieren war ich auf etwa zwei Meter heran gerückt und sofort schwirrten drei, vier Wächterbienen um mich herum, stupsten mich an und zeigten mir, dass ich unerwünscht bin. 


Wir haben auch wieder jede Menge Arbeit erledigt: Rund um den Teich haben wir aufgeräumt und langsam sind auch Erfolge zu sehen ... alles Holz und Kronenschnitt, den wir nicht selbst verwerten können, haben wir zu Totholzzäunen aufgebaut, die den Garten m den Teich etwas parzellieren und dort langsam verrotten können. In der Zwischenzeit bieten sie Insekten, Käfern und anderen kleinen Tieren ein Zuhause. 

Aprikosenblüte
Aprikosenblüte

Auf der Obstwiese hat das Blühen begonnen. Die Pfirsch- & Aprikosenbäumchen stehen in voller Blüte oder sind schon fast verblüht ... die Kirschen und Äpfel schieben Blätter und Blüten wie wild. Auch die Birnen und Pflaumen im hinteren Teil des Gartens stehen kurz vor der Blüte ... noch 1-2 Wochen und alles ist weiß ... 😎


Wir haben auch weiter gepflanzt. Die Weinrebe die wir letztes Jahr gerettet und aufgepäppelt haben steht nun am Wildzaun ... ein paar Tannen, Birken und Weiden wurden gepflanzt. Und endlich haben auch die wunderbaren Maulbeerbäume, die wir geschenkt bekommen haben, ihren endgültigen Platz gefunden. 


Auch der Beerengarten wurde weiter bepflanzt ... zwei Jochelbeeren kamen noch dazu. 

Den Winter haben die Wühlmäuse leider auch zum Knabbern an der Quitte genutzt. Als wir den Baum Ende Februst begutachtet haben, war er schon etwas wackelig ..  eine Kontrolle jetzt zeigte auch warum: der Hauptstamm war komplett durchgeknabbert und auch sonst gab es nur noch kleine Reste des Wurzelballens ... schade!! Aber noch haben wir das Bäumchen nicht abgeschrieben ... jetzt wird es wieder aufgepäppelt und mit etwas Glück, wird es dies auch schaffen ... 

0 Kommentare

Endlich geht es wieder los ...

Leider hatten wir nicht ganz so viel Zeit wie wir es uns wünschen, aber nach einigen Monaten der Ruhe ist wieder Leben in den Naturgarten eingekehrt. Schon vor einigen Wochenenden wurden weitere Aronias gepflanzt, jede Menge Beerensträucher, einige Pfaffenhütchen, etliche Rosensträucher und immer wenn es die Zeit zugelassen hat, haben wir versucht, die Spuren des Durchforstens im Herbst zu mildern ...

 

Ganz ehrlich - nie wieder ... wirklich nie wieder beauftrage ich einen Forstbetrieb mit der Durchforstung unseres kleinen Wäldchens! Die Försterin meinte, dass es notwendig sein und wir haben ihr vertraut, aber dass unser Wäldchen nun aussieht wie nach einem Bombeneinschlag haben wir nicht erwartet. Auch sind die Spuren des Harvesters tief eingegraben und werden wohl noch Jahre zu sehen sein ... und für uns sind noch viele, sehr viele Stunden Arbeit zu leisten, bis es wieder schön aussieht.

 

An diesem Sonntag hatten wir leider nicht so viel Zeit, also haben wir uns auf ein paar Kleinigkeiten konzentriert. Der Steinhaufen - für die Salamder und Ringelnattern ist in den Beerengarten umgezogen, in dem wir noch einige Jochelbeeren gepflanzt haben und in die Hecke haben wir ein Igelhaus gebaut. Unser Hügel-Mulchbeet hat als erste Siedler zwei Rhabarberpflanzen erhalten ...


Das Einzige was uns etwas traurig macht ist, dass wir in diesem Winter einige Bienenvölker verloren haben - nicht im Naturgarten - aber an den anderen Standorten in Ludwigsfelde.

 

Nun aber  freuen uns auf die nächsten Wochenenden, wo wir hoffentlich wieder mehr Zeit draußen verbringen können und jede Menge neue Projekte auf uns warten  ... aber schon jetzt blüht es allerorten, die Bienen haben jede Menge zu tun, viele Hummeln suchen verlassene Mäuselöcher und starten ihre Völker ...und so langsam taucht der Garten wieder in ein zartes Grün ... :)

0 Kommentare

Handel: Jeder vierte Honig mangelhaft

Gerade habe ich den hier verlinkten Artikel auf NTV.de gelesen: Jeder vierte Honig ist mangelhaft


Natürlich ist Honig vom Imker nicht perse besser als Honig im Supermarkt. Aber es gibt einige Gründe mehr, die für ein regionales Produkt sprechen:


1. Der ökologische Fußabdruck eines Honigs aus China, Brasilien oder Mexiko ist riesig, im Vergleich zu Honig vom Imker nebenan, der nicht tausende Kilometer durch die Welt geflogen wurde. 


2. Der Honig deiner Region enthält auch die Pollen deiner Region - der aus China, Pollen auch China... soll Honig auch zur Desensibilisierung bei Heuschnupfen verwendet werden, helfen Pollen aus China, Rumänien oder Brasilien aber nicht weiter ... 


3. Hobbyimker füllen direkt nach dem Schleudern ab, so wird der Honig nicht immer wieder "aufgetaut", gefiltert oder geklärt ... so sind Hitzeschäden nicht zu erwarten. 


4. Der Hobbyimker zeigt ihnen bestimmt gern, wo die Bienen stehen, weiß welche Trachten wo blühen und kann ihnen Geschichten zu seinem Honig erzählen ... damit hat dieses Produkt für mich mehr "Herz und Seele" als Honig aus industrieller Produktion und Abfüllung.


5. Ich stärke mit dem Kauf regionaler Produkte die regionalen Imker, Bauern, Gärtner, Händler - Menschen,  denen meist auch die Region in der sie leben nicht egal ist, die sich für eine gesunde Umwelt einsetzen und dafür oftmals große finanzielle Mittel privat aufbringen ... für mich ist die absolut förderungswürdig und wird deshalb unterstützt.