Willkommen im Klausdorfer Naturgarten

Natur- & Wildnisschule - Permakultureller Waldgarten - Imkerei

 

Ein herzliches Willkommen auf unserer Webseite. Hier möchten wir Ihnen unser Lebensprojekt vorstellen und näher bringen, mit dem wir versuchen, der Erde ein klein wenig von dem zurück zu geben, mit dem sie uns so überreich beschenkt hat: Natur & Leben.

Wir sind der Überzeugung, dass wir ganz persönlich, aber auch als Menschheit nicht mehr lange so weiter machen können wie bisher. Wir Menschen verlieren den Bezug zu unseren Wurzeln, verlernen elementare Fähig- & Fertigkeiten und belasten unsere Psyche, unseren Körper und unsere Erde mit Giften und Stress. Das Ergebnis sind jede Menge Krankheiten & Allergien, Kinder die zwar das Smartphone bedienen können, aber noch nie eine rohe Kartoffel aus der Erde geholt und zubereitet haben, eine Welt die sich zumüllt, Raubbau an den vorhandenen Ressourcen betreibt und das Klima, die Natur, die Tierwelt und letztendlich auch uns Menschen nachhaltig schädigt und langfristig auch zerstört. 

 

Wir wissen, dass wir allein die Welt nicht retten können, aber wir können auf unserem Land, in unserem Einflussbereich und in unserem Leben anfangen, etwas für die Erde, für die Natur,  für uns als Menschen und letztendlich auch für uns als Einzelperson zu tun. Was wir tun und wie wir unseren Teil beitragen möchten, erfahrt ihr auf dieser Webseite und im Blog


Klausdorfer

Wald & Wildnis Erleben!

Klausdorfer

Natur- & Wildnisschule

Klausdorfer
Naturgarten

Klausdorfer
Imkerei



Das sind wir

Hinter dem Projekt "Klausdorfer" stehen Susanne & Christian. Wir haben den Wunsch ein kleines Stück Natur zu pflegen und zu erhalten, den Insekten Futter & Lebensraum zu bieten, Ressourcen zu erschließen, zu erhalten und dem Kreislauf auch wieder zuzuführen, um so der Erde ein klein wenig von dem zurück zu geben, womit sie uns so überreich beschenkt hat - Natur & Leben. Unsere kleine Welt möchten wir nutzen, um auch anderen Menschen die Möglichkeit zu geben wieder zurück zu ihren Wurzeln, zurück zu mehr Ruhe & Zufriedenheit, zurück in das Wunder der Natur und des Lebens  zu finden. Wir haben uns entschieden unser Stück Land nach permakulturellen Grundsätzen zu behandeln und so nach und nach einen Obst- Kräuter- und Gemüse-Waldgarten entstehen zu lassen, in dem Susanne Ihr Wissen als Wald- & Kräuterpädagogin, als Coach aber auch als Gärtnerin und Landschaftsgestalterin und Christian seine Fähigkeiten als Landbesteller, Waldarbeiter, Imker sowie als Trainer & Coach  nutzen und weitergeben können. Im permakulturellen Waldgarten werden neben Gemüse und Kräutern, viele z.T. alte Beerensorten, wie z.B. die Felsenbirne oder die Schlehe, angebaut und später verkauft oder verarbeitet. 


Interessierte Menschen & Gäste, sind uns willkommen und wir freuen uns auf den Kontakt zu euch. 

So langsam wird es ...

Nachdem wir immer wieder Pech mit dem neuen Mähwerk hatten, wollten wir es zurück geben und bockig wie wir waren, sollten die 2,5ha dann halt per Hand gemäht werden. 

 

Die Firma Jansen möchte nun aber das Mähwerk noch einmal reparieren und wir mussten einsehen, dass es von Hand doch nicht so schnell geht, wie gedacht ... 

 

Insgesamt haben wir jetzt vielleicht 3000qm mit der Sense gemäht und es wird auch immer besser und einfacher ... Allerdings ist uns bewusst geworden, dass wir mit dem Winkelschleifer die Sense nicht nachhaltig schärfen können. Es wird zu viel Material abgetragen und durch die Hitze wird die Schneide zu hart ... Und das Wichtigste: es entsteht kein s.g. Dengel der es ermöglicht immer wieder mit dem Wetzstein nachzuschärfen. Die mit dem Winkelschleifer erzeugte Schneide wird deshalb schnell stumpf und dann kostet das Senden viel Kraft. 

 

Von meinem Schwager habe ich nun einen Balkenmäher geschenkt bekommen. (Vielen Dank an Matthias, Ulrike & Jakob) und nach einer kleinen Reparatur kam er heute etstmals zum Einsatz. Die ersten 1000qm konnten heute durch einen Freund gemäht werden. Mal sehen, wie es am Wochenende wird ... unser Nachbar hat angeboten mit seinem Traktor mit Mähwerk einmal drüber zu fahren, aber vielleicht schaffe ich ja auch einen Teil selbst zu machen. 

1 Kommentare

Der Sommer in voller Pracht

In unserem Garten am Haus blüht es grad allerorten ... die Zwiebeln, Tagetes, Ringelblumen, Sonnenblumen, Mauerpfeffer, Minze ... was mich aber jedes Jahr erstaunt ist der Wasserdost. Am Anfang eine ganz unscheinbare Staude, die im ersten Jahr kaum hüfthoch wurde, wurde daraus nun ein ganzes, mannshohes Gebüsch wunderschön anzusehender Blüten. Wie alle Dost-Arten wird auch der Wasserdost enorm von Insekten beflogen. Neben den Honigbienen, die natürlich "Hausrecht" haben, tummeln sich immer mehrere Hummelarten auf den Büten. Zwar steht der Wasserdost direkt an unserem Mini-Teich, trotzdem muss er fast jeden Tag gegossen werden, sonst lässt der schnell die Blütenköpfe hängen ... dies bedeutet in diesem Sommer viel Arbeit, aber wir finden, die lohnt sich. 

 

Ansonsten ist der Wasserdost sehr anspruchslos ... zumindest auf unserem Sandboden, den wir jedes Jahr mit Kompost aufwerten, fühlt er sich ganz wohl und außer Gießen fällt eigentlich keine Arbeit an. 

 

In diesem Herbst wollen wir das erste Mal den Wasserdost teilen, um ein paar Pflanzen mit nach Klausdorf in den Naturgarten zu nehmen und die Wasserstelle sowie den Teichrand damit bepflanzen.  

Permakultur gut erklärt ...

Immer wieder werden wir gefragt, was Permakultur ist. Unser Garten würde doch noch so aussehen, wie vorher ... die Änderungen sind klein und brauchen Zeit. Zeit zu beobachten, Zeit zu wachsen ... Ein Beispiel für unserer Herangehen ist bspw. wie wir Beete für die kommende Saison vorbereiten. Früher bzw. in der herkömmlichen Landwirtschaft wird der Boden umgebrochen und dann bestellt. Damit wird die natürliche Schichtung des Bodens verändert und viele Bodenorganismen getötet oder zumindest gestresst. In der Permakultur bereiten wir Flächen für die Beete durch Mulchen vor. Das bedeutet, der Boden wir mit 10-30cm Mulchmaterial bedeckt. So stirbt die bisherige Pflanzengemeinschaft ab und die Bodenorganismen zersetzen die alten Pflanzen und das Mulchmaterial und baut Humus auf, den unsere Pflanzen für ein gutes gedeihen benötigen ... 

Ein schönes Video, dass die Idee der Permakultur anschaulich zeigt habe ich hier für euch eingebunden: