· 

Warmes Wetter, Vogelbeeren & der Anfang eines Weidentipis

Leider konnten wir am letzten Wochenende nicht jede freie Minute im Garten sein - ein kleine Virusinfektion schränkte mich am Samstag sehr ein. Am Sonntag ging es jedoch wieder und so fuhren wir am späten Vormittag in den Naturgarten. 

 

Der Frühling ist toll - überall auf den Wiesen blühen kleine weiße Blüten, die Obstbäume stehen in voller Blüte, die ersten Löwenzahn recken ihre gelben Blüten zur Sonne. Also nutzten wir die Zeit, um ein paar Obstbäume und Sträucher zu pflanzen, um die Hecken des alten Obstgartens wieder zu verstärken.

 

Unter anderem haben wir eine erste Eberesche, von vielen auch Vogelbeere genannt gepflanzt. Es handelt sich hierbei um eine alte essbare Sorte. Die Vogelbeeren sind aber nicht nur für leckere Marmeladen gut, auch Heilkräfte werden ihr zugeschrieben. So wurden die Vogelbeeren früher zur Regulierung der Verdauung eingesetzt, da sie sowohl gegen Durchfall, wie gegen Verstopfung hilft. Bei Lungenleiden, Bronchitis und z.T. auch bei Lungenentzündungen wurde die Eberesche, als frisch gepresster Saft, eingesetzt. Man sollte aber vorsichtig sein, die Vogelbeeren roh zu verzehren. Es gibt Sorten, deren Bitterstoffe giftig sein können, wenn sie roh genossen werden. 

 

Jedenfalls hat diese Vogelbeere den Anfang gemacht, wenn sie sich wohlfühlt und gut anwächst, werden noch einige mehr angepflanzt werden ... weiterhin wurden die ersten Brombeeren, Himbeeren und Aronia-Beeren gepflanzt ... erst einmal einzeln, um gute Plätze für die Pflanzen zu finden. 

 

Da Sonntag war und ich mich auch noch etwas schlapp fühlte, konnte ich mit dem Zaun nicht weiter machen. Deshalb habe ich einen ersten, provisorischen, wilden Kompost angelegt und an einigen Stellen einen abrutschenden Hang befestigt. Dann begannen wir auch damit einen unserer Träume zu verwirklichen: ein Weidentipi. Dafür wurden von uns mehr als 90 Weidenruten gesteckt & zum Teil verflochten. Nun müssen die Weiden nur noch anwachsen und "in die Höhe schießen" ... dann kann im nächsten Jahr damit begonnen werden, die Weiden weiter zu verflechten und langsam zusammen zu ziehen ... und in zwei, drei ... vielleicht vier Jahren, kann das Dach geschlossen werden und das Tipi ist fertig ... nun freuen wir uns auf die kommenden Wochenenden, an denen wir wieder etwas mehr Zeit für den Garten haben.